Earth Hour 2021 – Licht aus. Klimaschutz an.

13 Elsenzgemeinden beteiligen sich an der weltweiten Aktion / Lese- und Spieletipps für die „dunkle Stunde“

Am Samstag, den 27. März findet ab 20:30 Uhr die Earth Hour statt. Rund um den Globus wird für eine Stunde das Licht ausgeschaltet und so ein Zeichen für den Schutz des Planeten gesetzt. Unter den fast 400 deutschen Kommunen werden auch Bammental, Epfenbach, Eschelbronn, Gaiberg, Leimen-Gauangelloch, Lobbach, Mauer, Meckesheim, Neckargemünd, Neidenstein, Spechbach, Wiesenbach und Zuzenhausen sein dabei sein. Mit der gemeinsamen Abschaltung der Straßenbeleuchtung soll ein Zeichen für den Umwelt- und Klimaschutz gesetzt werden.

Die Abschaltung der Straßenbeleuchtung erfolgt über die Netzleitstelle der Syna GmbH. „Die Earth Hour schärft das Bewusstsein für wichtige Themen wie Klima-und Umweltschutz, die auch bei uns höchste Priorität genießen. Daher unterstützen wir die Kommunen gerne bei der Aktion“, betont Michael Meyle, Regionalleiter Süd. Die Schaltung der Straßenbeleuchtung ist dabei nur gesamt möglich, einzelne Gemeinden oder gar Ortsteile sind nicht separat aus der Ferne zu steuern. Die Systemstabilität beziehungsweise die Versorgungssicherheit des Stromnetzes ist dadurch jedoch in keiner Weise gefährdet. In dieser Zeit ist von Störmeldungen abzusehen. Private Haushalte sind von der Abschaltung nicht betroffen. Alle Autofahrer sind in dieser Zeit um erhöhte Aufmerksamkeit gebeten.

Zusätzlich zur Abschaltung der Straßenbeleuchtung wird in Bammental und Neckargemünd an öffentlichen Gebäuden die Außenbeleuchtung abgeschaltet.  darunter auch das Rathaus von Bammental.

Zuhause mitmachen!

Jeder kann sich an der Earth Hour beteiligen und für eine Stunde in der eigenen Wohnung die Beleuchtung abschalten. Damit keine Langeweile aufkommt, hat das Klimaschutzmanagement des GVV Lese- und Spieltipps zusammengestellt:

In einer nicht näher definierten Zukunft spielt der neue Spiegel-Bestseller „Cryptos“ von Ursula Poznanski aus dem Loewe-Verlag. Klimakatastrophen haben das Leben auf dem Planeten so unangenehm gemacht, dass die Menschen lieber den ganzen Tag in virtuellen Welten verbringen. Dort können sie zum Beispiel in einem englischen Schloss dinieren statt in der echten Welt für teure Klimapunkte fades Essen zu erstehen. Oder in der Kreidezeit realitätsgetreuen Dinosauriern begegnen, in Fantasy-Welten als Elfe durch die Lüfte gleiten und vieles mehr. Für drei solcher Welten ist Jana verantwortlich. Sie ist eine junge Weltendesignerin und stolz für den großen Virtual-Reality-Monopolisten zu arbeiten. Doch dann stolpert sie über Unstimmigkeiten. Ausgerechnet in ihrer beliebtesten und harmlosesten Welt kommt es zu immer mehr Nutzerausfällen. Und dann passiert dort ein Mord – an sich wäre das nicht schlimm, denn wer in einer virtuellen Welt stirbt, wacht in der echten Welt wieder auf. Doch dieses Opfer stirbt tatsächlich zeitgleich an einem Stromschlag in der Kapsel. Jana will nachforschen, was passiert ist. Aber das sieht ihr Arbeitgeber gar nicht gerne. Sie ermittelt auf eigene Faust und stößt auf etwas viel Größeres.

Neugierige Kinder, die gerne mehr über den Klimaschutz erfahren möchten, können in dem Sachbuch „Das ist auch meine Welt. Wie können wir sie besser machen?“ von Gerda Raidt aus dem Beltz Verlag nachlesen, welche globalen Verstrickungen hinter unserem Essen, unserem Konsum, unserem Verkehr und unserer Energiegewinnung stecken und nötige Veränderungen so schwierig machen.

Der Hort an der Grundschule Neckargemünd empfiehlt für die stromfreie Stunde zwei Brettspiele: „Spinnengift und Krötenschleim“ ist ein Kinderspiel von Klaus Teuber und bei Kosmos Spiele erschienen. Der Kobold hat in der Hexenküche alles durcheinandergebracht. Wo liegen jetzt die einzelnen Zutaten? Die zwei bis vier Spieler helfen der Hexe, sie zu finden, um im Kessel Ungeheuer zu brauen. Im Dunkeln tappt man auch beim teuflischen Verwirrspiel „Hexentanz“ von Björn Holle aus dem Ravensburger Verlag. Die Spielfiguren sehen alle gleich aus und man muss höllisch aufpassen, dass man die richtige Hexe zum Hexenfeuer führt.

Bücher und Spiele gibt es im Einzelhandel vor Ort. Dort kann auch kontaktlos bestellt werden. Unter www.wwf.de/earth-hour gibt es weitere Informationen und Ideen zur Beteiligung.