Seit Januar 2018 setzen die die Klimaschutzbeauftragten Susanne Lang und Nicola Lender die Klimaschutzmaßnahmen aus dem Wiesenbacher Klimaschutzkonzept um. Die beiden Klimaschutzbeauftragten sind auf Ebene des Gemeindeverwaltungsverband Neckargemünd angesiedelt und neben Wiesenbach auch zuständig für Bammental, Gaiberg und Neckargemünd. Sie initiieren, organisieren und begleiten die Umsetzung der Maßnahmen aus den Klimaschutzkonzepten. Daneben sind sie zuständig für die Koordination und Moderation von Arbeitsgruppen, Netzwerkbildung, Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit.

Kontakt:

klimaschutz-im-gvv@neckargemuend.de


Frau Nicola Lender
Klimaschutzbeauftragte
Bahnhofstraße 54, Zi. 207
69151 Neckargemünd
E-Mail lender@neckargemuend.de
Telefon +49 6223 804-821
Fax +49 6223 8049198
Frau Susanne Lang
Klimaschutzbeauftragte
Bahnhofstraße 54, Zi. 207
69151 Neckargemünd
E-Mail lang@neckargemuend.de
Telefon +49 6223 804-822
Fax +49 6223 8049198


Klimaschutzatlas RNK

Der Rhein-Neckar Kreis hat einen Klimaschutzatlas mit den CO²-Bilanzen für alle Kreiskommunen veröffentlicht.

http://klimaschutz-rnk.de/klimaschutz-rnk/start 
 
Hier finden Sie die aktuellen Werte für Wiesenbach, unterteilt nach Sektoren und Energieträgern.

Der Benchmark ermöglicht anhand bundesweit etablierter Klimaindikatoren den Vergleich zwischen Kommunen. Zudem sind die Durchschnittswerte des Rhein-Neckar-Kreises sowie des Bundes abgebildet.

Thermografie-Aktion geht weiter – Jetzt Zuschuss beantragen!

Das Angebot der Kommunen des Gemeindeverwaltungsverbandes auch in der Wintersaison 2020/21 die Erstellung von Thermografie-Aufnahmen für private Hausbesitzer und Gewerbetreibende zu fördern, wird bestens angenommen. Die ersten Bestellungen sind schon innerhalb einer Woche nach Bekanntgabe des neuen Förderzeitraumes in den Kommunen Bammental, Gaiberg, Neckargemünd und Wiesenbach eingegangen.

Interessierte Hausbesitzer können sich ab sofort entweder telefonisch bei der AVR Energie oder per Bestellformular anmelden. Im Rahmen des Klimaschutz-Förderprogramms werden die Aufnahmen mit 50 Euro bezuschusst. So erhalten Geförderte das Thermografie-Paket für nur 79 Euro. Mit der Abgabe des Bestellformulars erfolgt automatisch auch die Beantragung der Förderung. Sollten Hausbesitzer einen anderen Partner wählen, gibt es dort ebenfalls einen Antrag auf Förderung, der zusammen mit der Bestellbestätigung eingereicht werden kann.

Die Aufnahmen müssen bei niedrigen Außentemperaturen, also in den Wintermonaten, erstellt werden. Der Anmeldezeitraum bei der AVR ist daher bis zum 31. Januar 2021 befristet, direkt anschließend werden die Thermografie-Aufnahmen dann im Laufe des Februars durchgeführt. Die Termine werden von der AVR direkt mit dem Gebäudeeigentümer vereinbart. Je nach Witterung kann der Aktionszeitraum auch bis Ende Februar verlängert werden.

Thermografie wozu?

Die Infrarot-Wärmebilder ermöglichen Erkenntnisse darüber, wo die Wärme im Haus bleibt: wo entstehen Wärmeverluste? Gibt es Wärmebrücken, undichte Fenster oder Türen, Durchfeuchtungen oder Leckagen? Ursachen für Schimmelbildung? All diese Dinge lassen sich oft schwer mit dem bloßen Auge erkennen. Eine thermographische Aufnahme eines Hauses zeigt den für das menschliche Auge nicht sichtbaren Infrarotbereich, wobei die verschiedenen Farben des Bildes die Intensität der örtlichen Oberflächentemperatur zeigen. Darüber hinaus kann der energetische Zustand des Gebäudes bewertet und bereits erbrachte Handwerkerleistungen auf mögliche Mängel hin überprüft werden.

Die Aufnahmen werden den Eigentümern in einem Thermografie-Bericht übergeben, in dem mindestens sechs Außenaufnahmen des Hauses, Erläuterungen der Infrarotbilder, Tipps zur Behebung möglicher Schwachstellen und weitere Hinweise enthalten sind.

Weitere Informationen gibt es hier:

AVR Energie: www.avr-umweltservice.de
Tel. Nr. 07261 931-550

Klimaschutzmanagement im GVV Neckargemünd         
klimaschutz-im-gvv@neckargemuend.de
Nicola Lender; 06223 804-821

Virtuelle Klimaschutzwochen im GVV Neckargemünd

Die Information und Aufklärung der Verwaltungsmitarbeiterinnen und -mitarbeiter zum Thema Klimaschutz ist eine Maßnahme aus den Klimaschutzkonzepten der Kommunen. Die Schulung wurde von der Geschäftsstelle Klimaschutz des Rhein-Neckar-Kreises entwickelt und wird nun von den Klimaschutzbeauftragten des GVV umgesetzt. Die Präsentationen werden auf den Homepages der Kommunen veröffentlicht, um auch den Bürgerinnen und Bürger die Gelegenheit zu geben, sich über die verschiedenen Themen zu informieren.

Klimaschutz-Förderprogramm des GVV Neckargemünd 2020

Die Details der Förderung sind in der Richtlinie zum Klimaschutz-Förderprogramm des GVV 2020 näher geregelt.

Auf die Räder, fertig, los! – ab dem 12. Juni tritt der GVV Neckargemünd beim STADTRADELN an

Seit 2008 treten Kommunalpolitiker*innen und Einwohner*innen für nachhaltige Mobilität, Bewegung, Klimaschutz und Teamgeist in die Pedale. Bammental, Gaiberg, Neckargemünd und Wiesenbach beteiligen sich ab dem 12. Juni erneut an der Aktion des Klima-Bündnisses. Zusammen mit 41 anderen Kommunen im Rhein-Neckar-Kreis rufen sie ihre Bürgerschaft dazu auf, möglichst viele Kilometer im Alltag auf dem Fahrrad zurückzulegen

Etwa ein Fünftel der klimaschädlichen Kohlendioxid-Emissionen in Deutschland entstehen im Verkehr, und ein Viertel der CO2-Emissionen hiervon verursacht allein der Innerortsverkehr. Wenn circa 30 Prozent der Kurzstrecken bis sechs Kilometer in den Innenstädten mit dem Fahrrad statt mit dem Auto gefahren würden, ließen sich etwa 7,5 Millionen Tonnen CO2 vermeiden.

Hintergrund: Worum geht es bei der Aktion STADTRADELN?

Beim STADTRADELN geht es um Spaß am und beim Fahrradfahren, aber vor allem darum, möglichst viele Menschen für das Umsteigen auf das Fahrrad im Alltag zu gewinnen und dadurch einen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten.

Die Teilnahme ist ganz einfach: jeder kann für den Verein, das Unternehmen oder die Familie ein eigenes Team gründen beziehungsweise einem Team beitreten. Radelnde können ab diesem Jahr Unterteams etwa für verschiedene Abteilungen oder Schulklassen gründen und künftig innerhalb des Hauptteams gegeneinander antreten. Dabei sollten die Radelnden so oft wie möglich das Fahrrad privat und beruflich nutzen. Die im Aktionszeitraum vom 12. Juni bis 2. Juli geradelten Kilometer werden auf www.stadtradeln.de/rhein-neckar-kreis bei der jeweiligen Kommune eingetragen.

Mit der kostenfreien STADTRADELN-App können Teilnehmerinnen und Teilnehmer die geradelten Strecken via GPS tracken und direkt ihrem Team und ihrer Kommune gutschreiben. In der Ergebnisübersicht ist auf einen Blick erkenntlich, wo das Team und die Kommune stehen.

drei Wochen drei Radtouren

Da in diesem Jahr nicht das gewohnte Rahmenprogramm stattfinden kann, gibt der GVV Neckargemünd jede Woche einen Radtour-Tipp. In der ersten Woche beginnt die Tour am Neckargemünder Bahnhof und führt auf 47 km von der Mündung des Flüsschens Elsenz in den Neckar bis zur Quelle im Eppinger Ortsteil Elsenz. Gekennzeichnet ist die Elsenztal-Tour, die zunächst durch die Neckargemünder Altstadt und die Wiesenbacher Straße bis nach Wiesenbach führt, mit dem „Alten Fritz“, dem Preußenkönig Friedrich dem Großen. Es handelt sich um eine leichte Tour mit wenigen Steigungen.

Bis zu seiner Quelle durchfährt man eine reizvolle Landschaft mit vielen sehenswerten Stationen. Idyllisch schlängelt sich der Radweg über Wiesenbach nach Bammental bis Mauer, bekannt durch den altsteinzeitlichen Fund eines menschlichen Unterkiefers des „homo heidelbergensis“, und weiter über Zuzenhausen nach Hoffenheim und Sinsheim. Vorbei führt der Wegverlauf am Museumshof „Lerchennest“ in Steinsfurt aus der Zeit Friedrich des Großen. Dann geht es weiter nach Richen mit seinem Bauernmuseum. Das folgende Eppingen glänzt als Teil der Deutschen Fachwerkstraße mit einem Fachwerkpfad und einer malerischen Altstadt. Bis Elsenz, wo das gleichnamige Flüsschen entspringt, ist es nun nicht mehr weit. An heißen Tagen kann man sich hier in einem Badesee abkühlen.

Der Rückweg ist ab Sinsheim mit der S-Bahn möglich, die Fahrradmitnahme ist nach 9 Uhr kostenlos. Zwischen Eppingen und Sinsheim verkehrt momentan leider nur ein Schienenersatzverkehr.

Bei Rückfragen hilft:
Nicola Lender
Klimaschutzmanagement im GVV Neckargemünd
E-Mail: klimaschutz-im-gvv@neckargemuend.de
Tel: (06223) 804-821

RADELmeter

STADTRADELN erfolgreich gestartet

Bis 02. Juli treten Bammental, Neckargemünd und Wiesenbach gemeinsam in die Pedale!

Bereits am ersten Wochenende des STADTRADELNS haben die 161 aktiven Teilnehmer des GVV Neckargemünd über 6.700 Rad-Kilometer gemeldet. Für die 53 Teams ist das tolle Zwischenergebnis jedoch kein Grund, einen Gang zurück zu schalten. Denn das Ziel der bundesweiten Aktion ist es im Aktionszeitraum so oft wie möglich das Rad zu nutzen und viele Kilometer zu sammeln. Die Anmeldung zum STADTRADELN gibt es unter: www.stadtradeln.de/rhein-neckar-kreis.

Alle Radelnden können für ihren Verein, ihr Unternehmen oder für die Familie ein eigenes Team gründen und bis zum 02. Juli gegen die anderen Gruppen antreten. Wer als „Einzelkämpfer“ am STADTRADELN teilnehmen möchte kann sich im „Offenen Team“ seiner Kommune anmelden. Die Kilometer kann man entweder online selbst melden oder den STADTRADEL-Flyer ausgefüllt per Post, Fax oder E-Mail im jeweiligen Rathaus abgeben.

drei Wochen drei Radtouren: Der Neckartalradweg in Richtung Mosbach

Am dritten Sonntag im Juni findet zwischen Ladenburg und Eberbach traditionell der „Lebendige Neckar“ mit dem „AOK-Radsonntag“ statt. Auch wenn der Aktionstag in diesem Jahr leider erneut aufgrund der Pandemie entfällt, lädt der Neckartalradweg zu einer entspannten Radtour im Freundes- und Familienkreis ein, bei welcher gleichzeitig Radkilometer für das STADTRADELN gesammelt werden können.

Start der Tour ist am Neckargemünder Bahnhof, der Zuweg für Heidelberger Radelnde ist bequem über die neue Radspur möglich. Aus Bammental, Gaiberg und Wiesenbach kommend geht der Einstieg über die B 45 oder besser über das Wiesenbachertal und dann über die Eisenbahnbrücke.  Man folgt flussaufwärts der Beschilderung und Markierung des Neckartalradwegs, der ohne große Steigungen auf einer landschaftlich sehr reizvollen Strecke am Südufer des Neckars entlangführt. Er passiert die Vierburgenstadt Neckarsteinach, Hirschhorn – die Perle des Neckartals – und Eberbach. Abstecher in die romantischen Altstädte und zu den Burgen entlang des Weges lohnen sich!

Je nach persönlicher Kondition kann die Radtour noch über Zwingenberg, mit dem beeindruckenden Schloss über dem Neckar, und Neckargerach weiter bis Mosbach mit seiner historischen Altstadt ausgedehnt werden.

Der Neckartalradweg verläuft von Neckargemünd bis Mosbach auf 62,5 km Länge parallel zur Neckartalbahn, so dass eine Rückfahrt mit der S-Bahn entlang der ganzen Strecke möglich ist; die Fahrradmitnahme ist nach 9 Uhr kostenlos.

Flyer mit dem Streckenverlauf und den S-Bahnhaltestellen auf der Etappe Neckargemünd – Mosbach sowie die Übersichtskarte des kompletten Neckartalradwegs von der Quelle im Schwenninger Moos bis zur Rheinmündung in Mannheim gibt es in der Tourist-Information Neckargemünd in der Neckarstraße 36.

STADTRADELN Jeder Kilometer zählt!

Bammental, Gaiberg Neckargemünd und Wiesenbach sammeln noch bis 02. Juli Kilometer!

Die zweite Aktionswoche neigt sich langsam dem Ende zu. Nun heißt es noch einmal kräftig in die Pedale treten, um für sein Team und seine Kommune noch fleißig Kilometer zu sammeln. Die aktuellen Zwischenstände sind auf den STADTRADELN-Seiten des Rhein-Neckar-Kreises und der Kommunen abrufbar.

Wer sich bis 02. Juli online registriert kann bis 09. Juli seine gefahrenen Kilometer im Kilometer-Buch eintragen. Gezählt werden alle Strecken, die in der Zeit vom 12. Juni bis 02. Juli mit dem Rad gefahren wurden. Über die kostenfreie STADTRADELN-App lassen sich die gefahrenen Strecken automatisch erfassen.

Wer mit dem Rad zu lokalen Geschäften oder Veranstaltungen fährt, erspart sich die lästige Parkplatzsuche. Und auch mit dem täglichen Weg zur Arbeit kann man viele Kilometer zusammentragen. Klimaschutz und Radförderung sind Teamarbeit – deswegen werden während des Aktionszeitraums Tourentipps angeboten, mit denen Sie in Kilometer sammeln können. Denn das Ziel der bundesweiten Aktion ist es im Aktionszeitraum so oft wie möglich das Rad zu nutzen und viele Kilometer zu sammeln. Die Anmeldung zum STADTRADELN gibt es unter: www.stadtradeln.de/rhein-neckar-kreis.

drei Wochen drei Radtouren: auf dem Neckartalradweg nach Mannheim

Unser dritter Ausflugstipp ist eine Radtour von der Mündung der Elsenz in den Neckar zur Mündung des Neckars in den Rhein – eine schöne Strecke immer am Fluss entlang und mit wenig Steigungen.

Aus Bammental, Gaiberg und Wiesenbach kommend geht es zum Parkplatz unter der Friedensbrücke in Neckargemünd, über die B 45 und die Walkmühle, „Am Mühlrain“ entlang oder über das Wiesenbachertal, die Julius-Menzer-Straße und die Neckarstraße durch die Altstadt von Neckargemünd. Von hier geht es zunächst die Falltorstraße und dann den Leinpfad entlang. An der Stelle, wo der Neckartalradweg von der Ziegelhütte auf die Bahnhofstraße gelangt, hat man zwei Möglichkeiten: entweder, man überquert die Bahnhofstraße, fährt unter der Bahnunterführung hindurch und dann auf dem sogenannten „Ingenieurweg“ parallel zur Bahnlinie nach Schlierbach oder man bleibt auf der Bahnhofstraße und wählt die neue Radspur entlang der B 37. Der Weg durch den Wald ist zwar landschaftlich reizvoller, aber im Hinblick auf die Höhenunterschiede etwas anstrengender. In Schlierbach kommen beide Strecken wieder zusammen.

In Heidelberg wechselt der Radweg das Neckarufer und nach einem etwas lebhafteren Streckenabschnitt geht es deutlich ruhiger durch die Neuenheimer und Handschuhsheimer Felder.

Die Römerstadt Ladenburg mit ihrer denkmalgeschützten Altstadt ist eine Besichtigung wert! Hier muss außerdem gut auf die Beschilderung geachtet werden, um die erneute Überquerung des Neckars nicht zu verpassen!

Auch die Streckenführung durch Mannheim verläuft immer am Neckarufer, bis dieser in den Rhein mündet – und der Neckartalradweg in den Rheintalradweg.

Die durchgehend markierte Tour von Neckargemünd nach Mannheim ist ca. 35 km lang, die Rückfahrt ist mit der S-Bahn möglich. Die Fahrradmitnahme ist nach 9 Uhr kostenlos.

Bei Rückfragen zum STADTRADELN hilft:
Nicola Lender
Klimaschutzmanagement im GVV Neckargemünd
E-Mail: klimaschutz-im-gvv@neckargemuend.de
Tel: (06223) 804-821