Virtuelle Klimaschutzwochen im GVV Neckargemünd

Die Information und Aufklärung der Verwaltungsmitarbeiterinnen und -mitarbeiter zum Thema Klimaschutz ist eine Maßnahme aus den Klimaschutzkonzepten der Kommunen. Die Schulung wurde von der Geschäftsstelle Klimaschutz des Rhein-Neckar-Kreises entwickelt und wird nun von den Klimaschutzbeauftragten des GVV umgesetzt. Die Präsentationen werden auf den Homepages der Kommunen veröffentlicht, um auch den Bürgerinnen und Bürger die Gelegenheit zu geben, sich über die verschiedenen Themen zu informieren.

Während der Sommerferien wird jede Woche eine Kurzpräsentation zu einem Klimaschutzthema veröffentlicht. Interessierte Leser erhalten nützliche und zum Teil sehr einfache Klimaschutztipps zu den wöchentlich wechselnden Themen wie Strom, Lüften und Mobilität, aber auch zu eher unbekannten Klimaschutzthemen wie Ernährung. Ziel ist nicht nur eine Einsparung im finanziellen Bereich zu erreichen, sondern CO2 und weitere Ressourcen sinnvoller zu nutzen sowie die Sensibilisierung für das Thema Klimaschutz.

Klimaschutzquiz

Höhepunkt der Klimaschutzwochen ist ein kleines Quiz, mit Fragen zu den jeweiligen Themen. Der Fragebogen wird am Ende ebenfalls veröffentlicht. Nach Abschluss des Projektes in den Verwaltungen werden die richtigen Antworten bekannt gegeben.

Bei Fragen wenden Sie sich an die Klimaschutzbeauftragten (klimaschutz-im-gvv@neckargemuend.de oder unter 06223/804-821 oder 822).

Umstellung der Straßenbeleuchtung auf LED-Technik 2016-2017

Klimaschutz-Förderprogramm des GVV Neckargemünd 2019

Die Details der Förderung sind in der Richtlinie zum Klimaschutz-Förderprogramm des GVV 2019 näher geregelt.

Förderprogramm GVV 2019_Richtlinie

1.      Gebäude-Thermografie

Wer wird gefördert?

juristische und natürliche Personen, die Eigentümer/-innen, Pächter/-innen oder Mieter/-innen der Gebäude sind, bei denen die Gebäudethermografie durchgeführt werden soll

Pächter/-innen oder Mieter/-innen benötigen die schriftliche Einverständniserklärung des/der Eigentümers-/in zur Durchführung der Gebäude-Thermografie. Diese ist dem Anmeldebogen beizufügen (Formular 3).

Was wird gefördert?

Für Gebäude auf Bammentaler, Gaiberger, Neckargemünder oder Wiesenbacher Gemarkung wird jeweils eine Gebäude-Thermografie durch die AVR Energie GmbH oder anderer Anbieter gefördert.

Wie hoch ist die Förderung?

Die Förderung beträgt pauschal 50 Euro pro durchgeführte Thermografie.

Antragsverfahren:

Für Thermografie-Aufnahmen von der AVR Energie GmbH ist die Abgabe des ausgefüllten Bestellformulars (Formular 2) bei den Klimaschutzbeauftragten ausreichend. Die Daten werden an die AVR weitergeleitet. Die weitere Bearbeitung und Rechnungsstellung erfolgt durch die AVR Energie GmbH. Der Förderbetrag wird automatisch vom Rechnungsbetrag abgezogen.

Bei anderen Anbietern erfolgt die Anmeldung zur Förderung über das Formular 1 (Anmeldung). Dieses ist vor Durchführung der Thermografie mit der Bestellbestätigung des Anbieters einzureichen. Nach Bestätigung der Förderung durch die Klimaschutzbeauftragten kann die Thermografie durchgeführt werden. Die Förderung in Höhe von 50 Euro wird nach Vorlage der Rechnung an den Antragssteller überwiesen.

Formulare:

Formular 1_ANTRAG auf Förderung

Formular 2_Gebäude-Thermografie AVR Energie GmbH

Formular 3_Einverständniserklärung Eigentümer

2.      Energiesparen durch geringinvestive Maßnahmen

Wer wird gefördert?

– Private Haushalte

– Betriebe, Unternehmen und sonstige Organisationen

– öffentliche, gemeinnützige und religionsgemeinschaftliche Kindertagesstätten und Schulen (nicht umfasst Volkshochschulen) bzw. deren Träger;

– kulturelle Einrichtungen in privater oder gemeinnütziger Trägerschaft;

-Werkstätten für behinderte Menschen bzw. deren Träger;

– örtliche Vereine mit Gemeinnützigkeitsstatus, die im Vereinsregister eingetragen sind

Was wird gefördert?

Gefördert werden beispielsweise die in der folgenden Auflistung genannten geringinvestiven Klimaschutzmaßnahmen (nicht abschließend):

a) Stromsparmaßnahmen

Gefördert wird die Umstellung auf LED-Beleuchtung. Es wird nur der Ersatz bestehender Lampen gefördert. Die Anschaffung von Bewegungsmeldern ist in Kombination mit der LED-Umstellung ebenfalls förderfähig.

Zur Minderung von Standby-Verlusten wird beispielsweise die Anschaffung von Verbrauchszählern, Schaltzeituhren, Steckdosenleisten mit Schalter, funkgesteuerte Steckdosen oder Steckerleisten mit Ein-/Abschaltautomatik gefördert.

b) Reduzierung Wärmebedarf

Gefördert wird beispielsweise die Anbringung von Isolierung an Heizungs- und Warmwasserrohren, die Dämmung von Heizkörpernischen, die Anschaffung elektrischer, programmierbarer Thermostatventile oder die Abdichtung von Fenster und Türen.

 c) Reduzierung Wasserverbrauch

Gefördert werden Maßnahmen zur Reduzierung des Wasserverbrauchs, beispielsweise durch Anschaffung von Wasserspar-Duschköpfen, Spar-Armaturen, Durchflussbegrenzern oder die Nachrüstung von Toiletten mit Spülstopp-Taste.

Wie hoch ist die Förderung?

Für die Maßnahmen wird ein Zuschuss in Höhe von 30 Prozent zu den Bruttokosten gewährt. Die Zuwendung muss mindestens 10 Euro betragen, jedoch höchstens 100 Euro. Mehrere Maßnahmen können in einem Antrag zusammengefasst werden.

Bei vorheriger Inanspruchnahme einer Energieberatung erhalten die Antragssteller eine Förderung in Höhe von 50 Prozent, jedoch maximal 300 Euro.

Antragsverfahren:

Die Anträge auf Förderung (Formular 1) sind nach Durchführung der Maßnahmen zusammen mit den Rechnungskopien und dem Formular 4 einzureichen, spätestens drei Monate nach Umsetzung der Maßnahmen.

Anträge können ganzjährig bis zum 31.12.2019 gestellt werden.

Formulare:

Formular 1_ANTRAG auf Förderung

Formular 4_Durchführung geringinvestiver Maßnahmen

3.      Klimaschutzaktivitäten in Kindertagesstätten, Schulen und Vereinen

Wer wird gefördert?

  • öffentliche, gemeinnützige und religionsgemeinschaftliche Kindertagesstätten und Schulen (nicht umfasst Volkshochschulen)
  • öffentliche und freie, gemeinnützige Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe
  • örtliche Vereine mit Gemeinnützigkeitsstatus, die im Vereinsregister eingetragen sind
  • gemeinnützige Organisationen, wie beispielsweise Feuerwehren, Technisches Hilfswerk, Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft, Jugendclubs, Bibliotheken, Familien-, Bürger- oder Gemeindezentren

Ausgenommen sind politische Organisationen.

Was wird gefördert?

Bei Durchführung von Maßnahmen oder anderen Aktivitäten, die den Klimaschutz aktiv fördern, wird den Antragsstellern ein Zuschuss gewährt.

Nicht gefördert werden Ausgaben für Personalkosten.

Wie hoch ist die Förderung?

Klimaschutzaktivitäten werden mit einem Zuschuss in Höhe von 40 Prozent gefördert.

Die Mindestzuwendung muss 50 Euro betragen. Die maximale Zuwendung beträgt 200 Euro.

Antragsstellern die aktiv am STADTRADELN 2019 teilnehmen wird ein Bonus in Höhe von 50 Euro gewährt. Die Auszahlung erfolgt nach Ende des Aktionszeitraumes des STADTRADELNS.

Antragsverfahren:

Das Verfahren ist zweistufig:

  1. Vor Umsetzung der Maßnahme muss eine kurze Maßnahmenbeschreibung (Formular 5) zusammen mit dem Antragsformular (Formular 1) eingereicht werden. Sofern die Voraussetzungen für eine Förderung erfüllt sind und die Projektskizze positiv bewertet wird, kann die Maßnahme durchgeführt werden.
  2. Nach Durchführung der Maßnahme wird ein kurzer Abschlussbericht (Formular 6) mit den Rechnungskopien eingereicht. Danach erfolgt die Auszahlung der Förderung an den Antragssteller.

Formulare:

Formular 1_ANTRAG auf Förderung

Formular 5_Projektskizze Klimaschutzaktivitäten

Formular 6_Abschlussbericht Klimaschutzaktivitäten

Wo müssen die Anträge eingereicht werden?

Gemeindeverwaltungsverband Neckargemünd

Klimaschutzmanagement

Bahnhofstraße 54

69151 Neckargemünd

Tel.: +49 6223 804-821/822

Fax +49 6223 804- 9899

E-Mail: klimaschutz-im-gvv@neckargemuend.de

Anträge auf Zuwendung können ausschließlich schriftlich eingereicht werden. Es werden ausschließlich Anträge angenommen die vollständig und widerspruchsfrei sind. Erfüllen Anträge diese Anforderungen nicht werden diese zurückgestellt, bis der Antragssteller diese erfolgreich nachgebessert hat. Förderungen werden nur gewährt, wenn die Mittel im jeweiligen Förderschwerpunkt noch zur Verfügung stehen.

Worum geht‘s?

Beim STADTRADELN geht es um Spaß am und beim Fahrradfahren aber vor allem darum, möglichst viele Menschen für das Umsteigen auf das Fahrrad im Alltag zu gewinnen und dadurch einen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten. Treten Sie 21 Tage lang für den Klimaschutz, Radverkehrsförderung und lebenswerte Kommunen in die Pedale! Sammeln Sie Kilometer für Ihr Team und Ihre Kommune! Egal ob beruflich oder privat – Hauptsache CO2-frei unterwegs! Mitmachen lohnt sich, denn attrak­tive Preise und Auszeichnungen winken Radlerinnen, Radlern und Kommunen.

Wie kann ich mitmachen?

Registrieren Sie sich auf www.stadtradeln.de/registrieren für wiesenbach. Treten Sie dann einem Team bei oder gründen Sie ein eigenes für den Verein, das Unternehmen oder die Familie. Danach losradeln und so oft wie möglich das Fahrrad privat und beruflich nutzen. Besonders beispielhafte Vorbilder lassen demonstrativ in den 21 STADTRADELN-Tagen das Auto stehen und steigen komplett auf das Fahrrad um. Die Radkilometer einfach im Online-Radelkalender unter stadtradeln.de/ wiesenbach eintragen oder per STADTRADELN-App eintragen.

Sie können Ihre gefahrenen Kilometer auch in die Tabelle im Flyer ein­tragen und bis zum 11.06.2019 im Rathaus abgeben. Die gesammel­ten Kilometer werden dann erfasst. Personenbezogene Daten werden nicht veröffentlicht.

Wer kann teilnehmen?

Alle Bürgerinnen und Bürger, Kommunalpolitikerinnen und -politiker aus wiesenbach sowie alle Personen, die in wiesenbach arbeiten, einem Verein angehören oder eine Schule besuchen.

Wann wird geradelt?

Radkilometer können Sie vom 18. Mai bis 07. Juni 2019 sammeln. Die Kilometer müssen per Flyer bis 11. Juni eingereicht oder bis 14. Juni online gemeldet werden.

Alle Infos zur Registrierung, zum Online-Radelkalender, Ergebnisse und vieles mehr unter stadtradeln.de/ wiesenbach

Termine

Kreisweite Auftaktveranstaltung am Samstag, 18.05.2019, in Hockenheim

Um 10 Uhr treffen zu einer kleinen Radtour vom Bahnhof Hockenheim (Treffpunkt Stadtladen Johanneshof) zum Parkplatz Ecke Messplatz/Stöcketweg.

um 10:30 Uhr gemeinsame Einweihung der neu eingerichtete RadServicestation. Zu Fuß geht es weiter zur Bühne (Obere Hauptstraße 1 vor der Katholischen Kirche – Kirchenstaffel).

ab 11 Uhr offizielle Eröffnung des Hockenheimer Mai und der Kampagne STADTRADELN 2019 durch Oberbürgermeister Dieter Gummer und den Stellvertreter des Landrats, Erster Landesbeamter Joachim Bauer.

Rad-Nachmittag am Sonntag, 19.05.2019, in Gaiberg

Der Verkehrsclub Deutschland Rhein-Neckar wird zwischen 14 und 17 Uhr mit Gaiberger Pedelec-Fahrern auf dem Festplatz in Gaiberg Tipps und Tricks zum Radfahren in und um Gaiberg geben. Die Klimaschutzbeauftragten Nicola Lender und Susanne Lang bieten Informationen rund um das Thema Mobilität und die Aktion STADTRADELN. Mit den Leihpedelecs können Sie Elektroräder direkt vor der Haustür testen.

Ausflug zum 40. Eberbacher Frühling und zum Naturparkzentrum am Sonntag, 02.06.2019

ca. 1,5 bis 2 Stunden, ca. 23 Kilometer, am Neckar entlang auf dem Neckartal-/Odenwald-Madonnen-Radweg: Menzerpark – Kleingemünd – Neckarsteinach – Schleuse-Neckarsteinach – Neckarhäuserhof – Pleutersbach – Eberbach (Kellereistraße 36)

An diesem Tag locken gleich zwei Veranstaltungen die Radler nach Eberbach. Wir starten gemeinsam um 13 Uhr in Neckargemünd (Menzerpark, am Spielplatz). Die Klimaschutzbeauftragten laden Sie im Rahmen der Nachhaltigkeitstage Baden-Württemberg (vom 01. bis zum 04. Juni) in das Naturparkzentrum Eberbach ein. Parallel haben Sie die Möglichkeit die vielen Angebote des 40. Eberbacher Frühlings zu nutzen.

Naturparkzentrum: Es gibt viele Wege, die Natur zu entdecken. 280 m² Ausstellungsfläche führen Sie über Stock und Stein, Höhen und Tiefen, Streuobstwiesen und Buchenwälder der Umgebung. Das Naturpark-Zentrum Eberbach lädt Sie ein auf eine Entdeckungsreise durch den Naturpark Neckartal-Odenwald. Hier können Sie die Tier-, Mineral- und Pflanzenwelt der Umgebung neu erfahren – mit allen Sinnen und mit viel Spiel, Spaß und Wissenswertem für Groß und Klein. Der Eintritt ist frei! (https://www.naturpark-neckartal-odenwald.de/der-naturpark/das-naturpark-zentrum/ausstellung/)

Eberbacher Frühling: Das Altstadtfest mit Flair bietet viele Aktivitäten für Groß und Klein und eine reiche Auswahl an musikalischen Beiträgen von der Volksmusik bis zu Rock/Pop/Jazz auf den verschiedenen Plätzen der Altstadt. Zahlreiche Schausteller und Vereinsstände verleihen dem Eberbacher Frühling ein ganz eigenes Flair, welches zum Verweilen einlädt. Die vielfältigen Programmpunkte richten sich an alle Altersgruppen, von Clownerei und Kinderspaß bis zu den abendlichen Open-Air Musik-Veranstaltungen. Zusätzlich findet am 2. Juni ab 12:30 Uhr ein verkaufsoffener Sonntag statt. (https://www.eberbach.de/pb/265885.html)

Den Rückweg können Sie individuell gestalten. Mit der S-Bahn fahren Sie direkt nach Neckargemünd.

Ausflug zur Dachsenfranz Brauerei in Zuzenhausen am Freitag, 07.06.2019

gemeinsame Radtour mit Zuzenhausen mit Führung in der Brauerei Dachsenfranz und abschließendem Besuch des Neckargemünder Abendbummel „La soirée blanche“.

Weiterer Informationen folgen.

Kreisweite Abschlussveranstaltung am Samstag, 13.07.2019, im GVV Neckargemünd

Gesamtabschluss des STADTRADELN im Rhein-Neckar-Kreis im Rahmen des Neckargemünder Altstadtfest mit einer Abschlussradtour von Bammental über Wiesenbach nach Neckargemünd.

Weiterer Informationen folgen.

https://www.stadtradeln.de/wiesenbach
Radelme