Hofflohmarkt – Standangebot und „Nachzügler“

Am kommenden Samstag, 11. September, „ist die ganze Stadt Flohmarkt“, freut sich die Organisatorin Nicola Lender. Die GVV-weite Aktion hat so große Resonanz gefunden, dass sich auch nach Meldeschluss noch viele „Standwillige“ gemeldet haben. Auf die Planzeichnung konnten sie die letzten zwar nicht mehr aufgenommen werden, aber es lohnt sich sicher, auch die noch später dazugekommenen Stände zu besuchen. Es könnten auch noch weitere dazukommen – über 200 Flohmarktstände sind es GVV-weit schon.

Echte Schnäppchenjäger können ihren „Beutezug“ im Übrigen schon gut im Voraus planen. Was die Stände in allen GVV-Gemeinden im Einzelnen anbieten, findet man unter www.neckargemuend-shop.de .

Zusätzlich zu den Einträgen in der Planzeichnung gibt es auch hier Stände:

In Neckargemünd: Schützenhaustr. 35c, Hauptstraße 38, An der Friedensbrücke 4, Bahnhofstrasse 85, Mühlgasse 56 + 58, Am Mühlrain 58 + 64, Carl-Beck-Str.43, Richard-Lenel-Weg 2 + 4, Gottlob-Kamm-Str. 12, Friedrich-Ebert-Str. 8.

In Kleingemünd: Merianstr. 6, Neckarsteinacher Str. 16, Kurpfalzstr. 25.

In Wiesenbach: Hauptstr. 38, Vorstädter Str. 11, Schillerstr. 52, Rosenstr. 14, Goethestr. 25,

In Gaiberg: Hauptstr. 108, Bammentaler Str. 4, Am Großen Wald 22, Blumenstraße 6, Reilsheimer Weg 24, Fasanenstraße 1.

In Bammental: Schulstr. 8, Paul-Lincke-Weg 10/1, Alte Steigstr. 11, Fischersberg 44, Hauptstr. 13 + 39/1 + 85, Johann-Sebastian-Bach-Str. 9, Rosenstr. 18, Brucknerstr. 8, Hermann-Löns-Weg 13, Dammweg 29. Standnummer 14: Vorstädl 8 wurde falsch eingetragen.

Bummeln und Trödeln durch die Nachbarschaft mit Mehrwert – das bietet der Hofflohmarkt des Gemeindeverwaltungsverbandes (GVV) am 11. September in den Mitgliedsgemeinden Bammental, Gaiberg, Neckargemünd und Wiesenbach. „Marktzeit“ in allen Kommunen ist von 10 – 17 Uhr.

Im Vergleich zum klassischen Flohmarkt bieten Hofflohmärkte neben Schnäppchen-Jagd und gelebter Nachhaltigkeit auch Spaß und stärken den Zusammenhalt in der Nachbarschaft. Sie verbinden spannende Entdeckungen mit zwanglosem „Tratsch uff der Gass“, zeigen bunte und liebevolle Facetten der Kommunen und bringen Platz in die Garagen und Leben in die Geldbörsen. In unserer heutigen Konsumgesellschaft wandern gebrauchsfähige oder fast neuwertige Produkte nicht selten auf den Müll. Eine Alternative zu solch voreiliger Wegwerfpraxis bieten der Verkauf oder Tausch dieser Produkte auf einem Flohmarkt. Alles Gründe dafür, dass die Oberhäupter der beteiligten Kommunen die Aktion begeistert unterstützen.

„Coronabedingt sind in der letzten Zeit leider viele dieser Märkte ausgefallen – umso wichtiger ist es uns den Leuten eine Alternative zu geben, dennoch selbst einen Stand zu machen“, betont Nicola Lender, Organisatorin des GVV-weiten Hofflohmarktes. „Das Angebot wurde sehr gut angenommen, denn es sind insgesamt über 150 Anmeldungen eingegangen!“

Shoppen, trödeln, einkehren

Der Besuch des Hofflohmarkts lässt sich am Samstagvormittag in allen vier teilnehmenden Orten ganz wunderbar mit einem Einkaufsbummel verbinden. In den Cafés und Restaurants können durstige und hungrige Schnäppchenjäger einkehren.

Die Neckargemünder Gewerbetreibenden haben zum Hofflohmarkt verlängerte Öffnungszeiten und die Bummelnden dürfen sich auf musikalische Überraschungen und tolle Angebote in den Geschäften freuen. Der Antoniushof in Wiesenbach informiert über nachhaltige Kunst und Design und bietet eine kulinarische Stärkung an. Wein und Kaffee gibt es in Brand’s Weinladen in Gaiberg; extra für den Hofflohmarkt hat dieser ausnahmsweise durchgehend geöffnet.

Marktkarten führen zu den Ständen

Die Standplätze sind in Marktkarten vermerkt, die auf www.neckargemuend.de/hofflohmarkt und hier in den Gemeindenachrichten angesehen werden können, so dass alle Verkaufsstände gut gefunden werden.

Bei Rückfragen hilft: 

Nicola Lender, Klimaschutzmanagement im GVV Neckargemünd

E-Mail: klimaschutz-im-gvv@neckargemuend.de

Bummeln und „Trödeln“ durch die Nachbarschaft mit Mehrwert – das bietet der Hofflohmarkt am 11. September. Was in den letzten Jahren bereits in einigen Nachbargemeinden mit viel „Spaß an der Freud“ und Erfolg durchgeführt wurde, organisiert das Klimaschutzmanagement des Gemeindeverwaltungsverbandes erstmals auch für die Mitgliedsgemeinden Bammental, Gaiberg, Neckargemünd und Wiesenbach. „Marktzeit“ in allen Kommunen ist 10 – 17 Uhr.

Hofflohmärkte sind eine nachbarschaftliche, nicht-gewerbliche Aktion. Im Vergleich zum klassischen Flohmarkt bieten Hofflohmärkte neben Entdeckungs-Tour und Schnäppchen-Jagd sowie gelebter Nachhaltigkeit auch Spaß, neue Kontakte, Gespräche und Kommunikation mit Nachbarn, in Hausgemeinschaften und mit Besuchern des Ortes. So stärken Hofflohmärkte den Zusammenhalt in der Nachbarschaft, verbinden spannende Entdeckungen mit zwanglosem „Tratsch uff der Gass“, zeigen zusätzliche bunte und liebevolle Facetten der Kommunen und bringen Platz in die Garagen und Leben in die Geldbörsen. Alles Gründe dafür, dass die Oberhäupter der beteiligten Kommunen die Aktion begeistert unterstützen.

„Sehr wichtig ist uns auch die Nachhaltigkeit eines solchen Angebotes“ betont Nicola Lender, Organisatorin des GVV-weiten Hofflohmarktes. „In unserer heutigen Konsumgesellschaft wandern gebrauchsfähige oder fast neuwertige Produkte nicht selten auf den Müll. Eine Alternative zu solch voreiliger „Wegwerfpraxis“ bieten der Verkauf oder Tausch dieser Produkte auf einem Flohmarkt.“ Coronabedingt sind in der letzten Zeit leider viele dieser Märkte ausgefallen – umso größer dürfte das Vergnügen werden, am 11. September 2021 entweder selbst einen Stand zu machen, oder entspannt durch die Straßen zu bummeln und die Schätze aus der Nachbarschaft für sich zu entdecken.

Ziel ist, dass sich möglichst viele Einwohner in den jeweiligen Kommunen beteiligen. In Höfen und Hauseinfahrten, in oder vor dem eigenen Garten bzw. Garage oder auf privaten Parkflächen können Sie mittrödeln und gern auch Ihre Nachbarn motivieren, mitzumachen. Wer zur Miete in einem Mehrfamilienhaus wohnt, spricht die Teilnahme bitte sicherheitshalber im Vorfeld mit dem Vermieter ab.

Die Anmeldung:
Alle Interessierten können ihre Teilnahme beim Hofflohmarkt ganz einfach per E-Mail an:
klimaschutz-im-gvv@neckargemuend.de oder telefonisch bei Frau Lender, Tel.-Nr. 06223 804821) anmelden und erhalten ein Anmeldeformular sowie weitere Informationen. Ihr Standplatz wird dann in einer Karte mit allen Teilnehmern vermerkt. Die Aktion wird zentral per Flyer und auf den Internetauftritten der teilnehmenden Kommunen veröffentlicht, so dass alle Verkäuferinnen und Verkäufer gut gefunden werden.

Die Spielregeln
FÜR VERKÄUFER

  • Der Hofflohmarkt findet auf dem eigenen Hof oder Vorplatz bei jedem Wetter statt.
  • Hofflohmarktanbieter achten in ihrem Hof auf Sicherheit.
  • Bitte achten Sie auf die Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln und hängen Sie die mitgelieferten Plakate aus.
  • Die Kunden respektieren das Hausrecht.
  • Verkehrs- und Rettungswege sind stets frei zu halten.
  • Bitte nehmen Sie Rücksicht auf die Nachbarn und vermeiden Sie Müll.
  • Ehrensache: nach dem Flohmarkt werden Wege und Straßen sauber zurückgelassen!

NICHT ANGEBOTEN WERDEN DÜRFEN

  • Neuwaren
  • Lebensmittel
  • Tiere
  • Pornografische Produkte

FÜR KÄUFER

  • Bitte achten Sie darauf, nur bei den angemeldeten Flohmärkten zu kaufen.
    Diese sind mit Luftballons markiert und sind in den entsprechenden Flyern / Planzeichnungen im Internet zu finden.
  • Bitte achten Sie auf die Hygiene- und Abstandregeln beim Betreten der Flohmärkte und Stände.

Damit es die Märkte auch zukünftig gibt, wünschen wir:

  • keine fliegenden Händler von außerhalb oder professionelle Händler
  • kein „wilder“Gehwegverkauf: alle Standplätze müssen vorab mit dem Ordnungsamt abgestimmt sein! Möglicherweise kann nicht jeder Wunschplatz freigegeben werden.
  • keine spontanen Trittbrettfahrer ohne Anmeldung.

Bei Rückfragen hilft:  Nicola Lender, Klimaschutzmanagement im GVV Neckargemünd,

E-Mail: klimaschutz-im-gvv@neckargemuend.de