Starkniederschläge von kurzer Dauer und hoher Intensität verursachen Schäden in der Größenordnung von 50 % der Gesamtschäden, die durch Hochwasser in Baden-Württemberg im Mittel jährlich verursacht werden. Mit der von der Landesregierung empfohlenen Gefährdungserkundung durch Starkregen und mit der Erstellung eines Konzeptes für ein Starkregenrisikomanagement sollen die Risiken durch Starkregen wirkungsvoll und effizient reduziert oder vermieden werden. 

Die in Heidelberg ansässige Firma Geomer war wesentlich an der Entwicklung des Leitfadens „Starkregenrisikomanagement“ der Landesanstalt für Umwelt BW beteiligt und wurde mit der Untersuchung auf Gemeindeverwaltungsverbandsebene beauftragt, denn die Auswirkungen von Starkregenereignissen machen an den Gemeindegrenzen nicht halt.

Es wurden Starkregengefahrenkarten erstellt. Diese zeigen, welchen Weg das Wasser hin zu den Fließgewässern nimmt, wenn es zu Starkregenereignissen kommt. Die Karten zeigen die maximalen Überflutungstiefen, Fließgeschwindigkeiten und die Fließrichtung. Die Information und Einbeziehung aller potentiell Betroffenen ist ein wesentlicher Baustein für ein Handlungskonzept. Es ist wichtig die Gefährdung durch Starkregen im Blick zu behalten und somit die Eigenvorsorge von Bürgern und Unternehmen zu unterstützen sowie ein richtiges Verhalten im Ereignisfall zu gewährleisten.

Die Bereitstellung von Informationen über ansprechende und zielgerichtete Internetkarten ist ein wichtiger Baustein. Deshalb besteht die Möglichkeit für die Bürger auf der Plattform https://www.starkregengefahr.de/baden-wuerttemberg/gvv-neckargemuend/ sämtliche Informationen zum Thema Starkregen einzusehen. Die Firma Geomer wird das Starkregenrisikomanagement für die Gemeinde Wiesenbach in der Gemeinderatssitzung am 22.10.2020 vorstellen.